Ätherische Öle meets Business? Oh ja, eine wunderbare Mischung in sehr vielen Bereichen des ganzheitlichen Lebens und Arbeitens. Wir möchten Dir mit unserem Beitrag ein paar inspirierende Einblicke geben, wie die ätherischen Öle Deine Arbeit bereichern können und so natürlich Deine Kunden intensiver unterstützen. Ob durch DIY-Produkte, Beratungen, Coachings oder Übungen. Lass Dich mitnehmen und begeistern, was alles möglich ist und wie Du selbst mit ätherischen Ölen ein Nebeneinkommen erzielen kannst – einfach mit Deiner Leidenschaft. Besuche auch gern unsere Seite „Komm in unser Team“ für mehr Infos zum Business mit doTERRA.

Für welche Bereiche inspirieren wir Dich hier?

Human Design

Yoga

Chakrenarbeit

Ayurveda

DIY/Naturkosmetik / Kosmetikstudios

Human Design & ätherische Öle

Human Design und Aromatherapie passen ideal zusammen. Warum? Das Human Design arbeitet mit den s.g. Energiezentren, die sich als Quadrate, Dreiecke und Rauten darstellen. Ist ein Center farbig dargestellt, so spricht man von einem definierten Center. Diese Center sind eine Weiterentwicklung der Chakren, die aus der Yogalehre bekannt sind. In jedem Center/Chakra können Blockaden entstehen, z.B. durch emotionalen Ballast und so den Energiefluss behindern und zu Dysbalancen bzw. Krankheiten führen. Unsere Natur hält mit ihren Pflanzen, Blüten, Rinden, Harzen und Wurzeln so unendlich viele wirksame und kraftvolle Essenzen bereit, die uns in unserer Energie unterstützen können.

Bild: Canva

Ätherische Öle haben ihre ganz eigenen Energien und Schwingungsmuster, die so ein Reading ideal ergänzen können und bei Deinen Kunden vorhandene Blockaden sanft lösen können. Wenn Du mit Human Design arbeitest, kannst Du z.B. ein Aromareading anbieten und neben dem Human Design Profil ein Aromaprofil erstellen. So bekommen Deine Kunden ein Aroma-Energie-Paket passend auf ihre eigene Situation. Ob Du dazu einzelne ätherische Öle empfiehlst oder einen energetischen Roll-on zusammenstellst, das entscheidest Du mit Deinen Kunden zusammen.

Ein paar Beispiele für ätherische Öle im Human Design

Projektoren, Manifestatoren und Reflektoren haben unterschiedliche Anforderungen und Herausforderungen.

Generatoren haben oft Schwierigkeiten, sich abgrenzen und nein sagen (wenn sie kein klares Ja in sich spüren, müssen sie nein sagen) und da passen Nelke und Teebaumöl, um sich energetisch gesund abzugrenzen und zu schützen.

Um sich zu erden und auszubalancieren, dazu passen ätherische Öle wie Fichte, Blaue Kamille und Blauer Rainfarn und Weihrauch. DoTERRA hat mit Balance eine Ölmischung dazu geschaffen. Um mehr in die Freude und Leichtigkeit zu kommen, sind das Wild Orange oder das Lemon passende motivierende Öle. Clary Sage dagegen ist das Öl, um sich für die Zeichen des Universums zu öffnen, um in die eigenen Visionen zu kommen.

Bild: Canva

Wenn wir in unserem leidenschaftlichen Tun sind und nicht aufhören können, dann kann Lavendel helfen, sich zu entspannen und das Tun zu beenden.

Generatoren haben oft die Frustration als Thema. Loslassen können sie dies mit dem ätherischen Pfefferminzöl.


Yoga & ätherische Öle

Ätherische Öle sind die ideale Ergänzung und Unterstützung für Pranayama, Meditation und Asanas, ob im Yin Yoga, Yoga Nidra oder Hatha Yoga. Sie fördern die Gefühle von Klarheit, Freude und Mut, die Bindung zum Universum, sie beruhigen das vegetative Nervensystem und reduzieren Stress.

Unterstützend sind im Yoga vor allem Grapefruit, Zitrone, Sibirische Fichte, Melisse, Pfefferminz, Basilikum, Koriander, denn diese Essenzen stabilisieren, erleuchten, entspannen oder zentrieren.

Wenn Du als Yogalehrer/Yogalehrerin arbeitest, so kannst Du die ätherischen Öle in Deine Yogastunden einbauen, indem Deine Kunden sich selbst ihre Öle zur Stunde auswählen oder Du einen Diffusor passend zur Stunde laufen lässt. Ein Diffusor ist die gesündere Wahl zu Räucherstäbchen und Duftlampe.

Bild: Canva
Ideen für eine professionelle Yogastunde mit ätherischen Ölen
  1. verwende Sandelholz, Weihrauch, Limette, Ylang Ylang und Patschuli zu Beginn der Praxis, um deinen Fokus zu setzen
  2. verreibe ein bis zwei Tropfen Pfefferminz und Eukalyptus oder doTERRA Air verdünnt auf deinem Dekolleté, um mit Atemübungen (Pranayama) zu starten
  3. diffuse Wild Orange und Pfefferminz für eine belebende Praxis
  4. diffuse Lavendel, Koriander, Kamille und Basilikum für eine ruhige, entspannende Praxis
  5. diffuse Weihrauch und Sandelholz im Yoga Nidra
  6. trage vor der Meditation einen Tropfen Weihrauch, Lavendel oder Jasmin auf deine Schläfen auf, um dich zu entspannen und Stress abzubauen
  7. trage Lavendel, Majoran, Vetiver und Ylang Ylang vor Savasana auf den Nacken auf, um noch tiefer zu entspannen

Chakrenarbeit & ätherische Öle

Um einen harmonischen Energiefluss in den Chakren, unseren Energiezentren wiederherzustellen, können ätherische Öle eingesetzt werden. Sind die Chakren im Gleichgewicht, so fühlen wir uns geerdet, ausgeglichen, fokussiert, zentriert und energetisiert. Wenn Du mit Kunden arbeitest, deren Chakren sich in Dysbalance befinden, so sind ätherische Öle ideale Unterstützer.

Bild: Canva
Beispiele für passende ätherische Öle

Wurzelchakra – Zederholz, Vetiver, Sandelholz

Solar Plexus – Lemon, Grapefruit, Bergamotte, Ingwer, Cassia

Stirnchakra – Lemongrass, Weihrauch, Rosmarin


Ayurveda & ätherische Öle

„In der Pflanze steckt die ganze Kraft der Erde. Derjenige, der ihre Fähigkeit erkennt, ist allmächtig.“

ayurvedisches Sprichwort

Die ayurvedische Aromatherapie verwendet ätherische Öle, um Erholung und Heilung zu aktivieren und sie sorgt für ein Gleichgewicht zwischen Ernährung, Bewegung, Meditation und Yoga.

Ätherische Öle wurden in vielen Teilen Indiens seit 1000 Jahren verwendet und bildeten einen sehr wichtigen Teil des Lebensstils. Sie wurden sogar Königen und Königinnen als Zeichen der Dankbarkeit geschenkt.

Bild: Canva
Anwendungsmöglichkeiten im Ayurveda und Ayurvedabusiness können sein:
  • für alle Sinne:
    • in der Küche (z.B. im Porridge), zum Kochen, Backen, beim Trinken – das Schmecken
    • inhalieren, einen Diffusor benutzen – das Riechen
    • topisch auf die Haut auftragen – das Fühlen
  • Doshas ausgleichen oder stärken (mit den Eigenschaften der Öle)
  • zur Körperpflege, z.B. als Peeling
  • als Wasserzusatz (z.B. Lemonwasser)
  • als Ölzusatz bei Padabhyanga und zur Ganzkörpermassage (Abhyanga)
  • zur Marma-Massage
  • im Roll-on, z.B. speziell zur Kühlung, Detox oder Motivation
  • in der Morgen- und Abendroutine
  • bei der Meditation und beim Yoga
  • im Ayurveda-Coaching (z.B. eigene Dosha-Roll-ons oder Dosha-Coaching-Düfte)

Schau Dir den Ausschnitt zu unserem Onlinekurs

„Ayurveda & ätherische Öle“ an

Du wirst zu Elopage weitergeleitet.

Beispiele für das Vata-Dosha (Auszug aus unserem Onlinekurs):
  • wenn Du Dich nervös fühlst, getrieben, hibbelig, unruhig
  • zum erden, wärmen, ausgleichen
  • vor allem im Herbst und Winter (Vata-Jahreszeit)

Hier passen vor allem süße, warme und würzige Düfte, die beruhigend, befeuchtend und erwärmend sind. Sesamöl oder Avocadoöl eignen sich ideal zur Verdünnung.

Warme Öle sind:

  • Zimt, Eukalyptus, Bergamotte

Beruhigende Öle:

  • Sandelholz, Rose, Jasmin

Ama-reinigende und verdauungsanregende Öle:

  • Vanille, Lavendel, Zitronengras, Zitrone, Ingwer

Bild: Canva

DIY, Kosmetik & ätherische Öle

Ätherische Öle können nicht nur als Duft verwendet werden, sondern auch sehr wirksam in der Kosmetik, wo sie die Haut mit wertvollen Pflanzenstoffen versorgen. In der eigenen Naturkosmetik können ätherische Öle entzündungslindernde, antibakterielle und beruhigende Eigenschaften haben und das völlig ohne Zusatzstoffe und Konservierungsmittel. Zudem tut man sich selbst und der Umwelt einen großen Gefallen, denn DIY-Kosmetik ist nachhaltig und verpackungsarm.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Vermeiden zahlreicher Toxinquellen im Alltag, z.B. beim Reinigen und in Kosmetika. In einem eigenen Beitrag haben wir mehr dazu geschrieben.

Die eigene Kosmetik lässt sich leicht und schnell selbst herstellen, ob Wimpernserum, Gesichtscreme, Bartcreme, Wundsalbe oder Körperöle. Aber auch Knete und Seifenblasen für Kinder kannst Du oder können Deine Kunden selbst machen. Schreib Dir z.B. Dein eigenes Kochbuch mit ätherischen Ölen. Oder verkaufe DIY-Startersets, um eigene Seifen herzustellen.

Bild: Canva

Werden ein paar wichtige Hinweise zur Anwendung ätherischer Öle und zu Allergien befolgt, ist das Herstellen zuhause kinderleicht und macht richtig Spaß.

Beispiele für ätherische Öle nach Hauttyp:
normale HautLavendel
fettige Haut und MischhautVetiver
unreine Haut & AkneMyrrhe, Teebaum
trockene HautVetiver, Weihrauch, Ylang Ylang
gereizte HautImmortelle, Patschuli

Unser DIY-Haarpflegespray für Dich

Du hast ein Kosmetikstudio? Dann sind ätherische Öle die ideale Ergänzung.

Lies dazu gern unseren Blogbeitrag „Natürliche Hautpflege mit ätherischen Ölen“.


In unserem eBook bekommst ganz viele DIY-Rezepte für Deinen Alltag mit ätherischen Ölen

eBook

Schreib uns sehr gern an mail@say-oilistic.de eine Nachricht und wir finden für Dich die passende Kombination aus Business und ätherischen Ölen. Wir freuen uns auf Dich!


Quellen:

www.doterra.com

www.humandesigntools.com

www.aroma-welt.com

Ätherische Öle in DIY-Kosmetik – beauty Blog – Ecco Verde Onlineshop (ecco-verde.de)